Mono/Dialoge im Inneren

Kennt das jemand?
Man geht, geht Schritt für Schritt und irgendwann stellt sich eine Art von innerem Dialog ein.

Unlängst wieder ist mir das "passiert".
Erst letzten Montag.
Eine kleine (3 Stunden lange) Wanderung durch den nahen Wald im Bezirk Mödling.

Ich muss dazu anmerken, dass ich nicht gerne bergauf gehe, Rad fahre, laufe .. nichts dergleichen. Da aber der Figur zuliebe solche Aktionen auch sein sollten und müssen, tja, dann tut man, bzw. ich in dem Fall, so etwas eben.

Ich ging also bergauf - der Weg war mir nicht bekannt, ich schwitzte, die Jeans klebte an mir, genau
wie die Haare an Stirn und im Nacken an mir klebten, ein unangenehmer Zustand.
Und dann begann in etwa folgendes Gespräch:
Ich und mein innerer Schweinehund, mein Alien, meine innere Diva - die Stimme

"Wieso tu ich mir das an"
** Geh einfach weiter
* aber wieso denn, wozu soll das gut sein
** es ist gut, du wirst es merken, alles ist gut, tu einfach, frag nicht
* ich hasse es zu schwitzen, es ist un-an-ge-nehm
** stell dich nicht so an
* es ist gruselig hier, der Weg ist unklar, ich kenne mich hier nicht aus, weiß nicht wie weit es noch ist, und überhaupt weiß ich nicht wie lange ich noch hier herumtraben muss.
* Ach, ist mir egal, ich geh nur noch ein paar Minuten und wenn ich bei der nächsten Biegung noch immer nicht weiter sehe, dann geh ich zurück
** schweigen **
* ok, noch ein Stück, dort hinten wird es heller, ich glaub ich bin bald oben
** du schaffst das schon, du schaffst immer was du dir vorgenommen hast und du weißt ja auch warum du das tust
* trotzdem
** trotzdem bist du schon fast oben, du machst das ganz prima

Und als ich dann beim nächsten Anflug von etwaigen Aufhörtendenzen angelangt war, teilte sich der Wald und zeigte mir - dass ich es doch tatsächlich geschafft hatte.
Vor lauter Herumgemotze war mir gar nicht aufgefallen dass ich - endlich oben war.

Was für ein wundervolles Gefühl!!

 




Kommentare

Beliebte Posts